Schreiblokal Rss

facebook

Silver Linings – Wenn Du mir, dann ich Dir

silver_linings_posterIch war heute erneut im Kino. Heute in der „Sneak Preview“ mit 2 Freunden und meiner Freundin. Sneak Preview ist bei uns ein Filmangebot, bei dem man lediglich 4€ zahlt und dann einen „Zufalls-Film“ zu sehen bekommt. Meistens sind es Filme, die in Deutschland noch nicht erschienen sind, oder am nächsten Tag in den Kinos anlaufen. So habe ich schon die Filme 21 Jump Street, End of Watch, Robot & Frank und eben diesmal Silver Linings schon vor dem Erscheinungsdatum (03.01.13) gesehen.

Die Hauptrolle Pat (Bradley Cooper) ist Ende dreißig und steckt nach dem Verlust seines Jobs und dem Weglaufen seiner Frau in einer tiefen Lebenskrise. Er zieht wieder bei Mami (Jacki Weaver) und Papi (Robert De Niro) ein, die ihn gerne wieder auf eigenen Beinen stehen sehen würden. Unsere Hauptrolle Pat trifft durch Zufall die Neu-Witwe Tiffany (Jennifer Lawrence), die durch den Verlust ihres Gatten selbst starke psychische Probleme hat.

Beide wollen sich gegenseitig helfen. Tiffany soll Pat helfen an seine Frau wieder heran zu kommen (auf Grund einer einstweiligen Verfügung darf er sich ihr nicht nähern) und Pat soll Tiffany dafür auch einen Gefallen tun.

Zu Beginn wirkte der Film auf mich beschwerlich. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es ein guter Film werden könnte. Jedoch hat sich diese Wirkung nach und nach geändert. Wie im Trailer oben zu sehen ist kommt stellenweise ein eher dunkler Humor zum Vorschein, der mich gut amüsiert hat aber auch der immer wiederkehrende Mut und der Wille zum Positiven, der an den Tag gelegt wurde, hat mir sehr gefallen. Die Botschaft „Niemals aufgeben – Suche das Positive, suche den Silberstreif am Horizont“ prägt den gesammten Film und lässt einen selbst, grade zum Jahreswechsel, neue Hoffnung schöpfen.

Meine Freundin sagte:
„Der Film war gut aber mehr als 4€ hätte ich dafür nicht ausgegeben. Ist eher ein typischer Fernsehfilm.“

Freund 1 sagt:
„Ein extrem guter Film. Stimmig, spannend und guter Soundtrack. Was war gut? Die Besetzung von Robert de Niro als Vater, keiner hätte es besser machen können. Was fand ich nicht gut? DAS ENDE!“

Freund 2 sagt:
„Der Film war gut, wobei ich den Anfang beklemmend und verwirrend fand. Den Rest des Films fand ich aber gut und interessant, obwohl ich kein Drama-Mensch bin.“

Ich selbst bin der Meinung, dass man den Film nicht zwingend im Kino sehen muss – aber kann. Es ist eher etwas für zwischendurch, dennoch sehenswert. Wem der Trailer gefällt, der kann getrost auch ins Kino gehen ohne vom Film enttäuscht zu werden.

Kommentare (1)

Sneak Previews sind schon was feines! Leider kosten sie bei uns im lokalen Kino genau so viel wie eine normale Karte und das ist mir ehrlich gesagt für einen Überraschungsfilm schon etwas viel. Darum habe ich mir Silver Linings letztens auf Netflix angesehen und fand ihn genau wie du. Der Anfang war etwas schwierig, danach wurde er aber ziemlich unterhaltsam, aber trotzdem kein Must See.

Schreibe einen Kommentar